Lisa und Sascha feiern in der Manufaktur in Mannheim

Ping….!! Die Temperaturanzeige meines Autos sagt mir, dass es draußen 4 Grad Celsius sein soll. Der karibisch-blaue Himmel über dem Rhein suggeriert etwas anderes. Mal sehen, wer Recht hat 😊

Ich steige aus meinem Wagen. O.K., die Temperaturanzeige hat eindeutig Recht! Ich angle auf dem Rücksitz nach meinem Schal. Aber es ist fast windstill und wer weiß, in der Sonne könnte es heute noch ganz angenehm werden…

Ich stehe vor der „Manufaktur“, der Hochzeitslocation und höre das leise Brummen des Brautautos. Im Fond sitzt Lisa und spickt durch das Fenster nach draußen. In diesem Moment biegt Sascha um die Ecke. Durch die spiegelnden Autofenster kann er sie aber nicht sehen.

Wir begrüßen uns und Sascha macht sich bereit für den First Look, die Hände gefaltet, tief durchatmend.

Da steht sie! In ihrem sommerlichen Brautkleid ohne Ärmel bei vier Grad und strahlt mich an. Sie sieht fantastisch aus. Kalt – das versichert sie mir – ist ihr überhaupt nicht. Dafür ist sie viel zu aufgeregt! 😊 Was wird Sascha zu ihrem Outfit sagen?

Sorgfältig nimmt sie die Schleppe ihres spitzenbesetzten Kleides auf und läuft lächelnd auf Sascha zu, ihren Blumenstrauß fest in der Hand.

Sascha hört ihre Schritte und dreht sich langsam zu ihr um. WOW! Er zieht ihre rechte Hand an sich und küsst sie. Sascha ist vollkommen hingerissen. Ich lasse die beiden etwas allein. Lisa und Sascha sollen sich erst einmal gebührend begrüßen.

Echt Wahnsinn, was entlang des Ufers des Rheinkanals so alles rumsteht. Alte verfallene Industriefassaden, ein Bambuswald, eine sehr fotogene komplett verrostete Wand und ein amerikanischer Schulbus. In der Ferne, jenseits der spiegelglatten Wasseroberfläche, erheben sich die Industriemühlen des Hafens. Und über alles erstreckt sich der schon anfangs erwähnte karibik-blaue Himmel über Mannheim.

Inzwischen hat die Sonne die Luft etwas aufgewärmt. Aber die 2-stellige Temperaturanzeige ist noch fern. Lisa und Sascha geben beim Shooting richtig Gas - das hält warm 😊 Natürlich hat Lisa eine warme, zum Brautkleid farblich passende Jacke dabei, die sie ab und zu überzieht, aber trotzdem: Meine Bewunderung, wie sie in ihrem sommerlichen Outfit die Kälte einfach wegstrahlt, wächst von Minute zu Minute. Bald haben wir ganz außergewöhnliche Bilder im Kasten.

Die ungewöhnlich kräftige Novembersonne lässt das Kirchenschiff hell erleuchten. Sascha steht vor am Altar, die Hände vorn gefaltet. Sein Blick wandert über die inzwischen vollständig eingetroffene Gesellschaft – und immer wieder zu der offenen Kirchentür. Lisa und ihr Vater müssten gleich hier sein….

Der Pfarrer gibt ein Zeichen und die beiden Musiker beginnen zu spielen. Vater und Tochter stehen am Eingang - Arm in Arm. Beide strahlen über das ganze Gesicht. Die Gäste haben sich erhoben und folgen Lisa und ihrem Vater mit ebenso strahlenden Augen. Hoch aufgerichtet, mit den Beinen fest auf dem Boden schaut Sascha seiner Braut entgegen. Den ganzen Weg nach vorn blicken sich die beiden fest in die Augen.

Die letzten Takte der Gitarre verklingen. Sascha beugt sich zu Lisa hinunter und zärtlich tupft er ihr ein paar Tränchen von der Wange. Der Gottesdienst beginnt.

Das Sonnenlicht zaubert traumhafte Lichtspiele durch die bunten Glasfenster an die Kirchenwände. Der Pfarrer gibt den beiden sehr bewegende Worte mit auf ihren gemeinsamen Lebensweg, die auch bei mir lange nachwirken.

Lisa und Sascha erheben sich von ihren Plätzen. Sie fassen sich an den Händen, wenden sich einander zu, ihre Blicke fest aufeinander gerichtet. Auch ihre Gesellschaft hat sich erhoben.

Sie versprechen sich die Treue. Ein kleines Kästchen mit den Ringen steht auf dem Altar. Ein Sonnenstrahl fällt darauf, als der Pfarrer es aufnimmt und öffnet.

Lisa und Sascha stecken sich die Ringe an - sie lassen sich dafür Zeit, denn sie möchten diesen unwiederbringlichen Augenblick auskosten. Dann nimmt Sascha das Gesicht Lisas in seine großen Hände und gibt ihr einen langen, zärtlichen Hochzeitskuss.

Die Sängerin hebt zum letzten Lied an. Nach und nach leert sich die Kirche. Sascha und Lisa bleiben einen Moment zurück. In dem jetzt stillen Gotteshaus lassen sie die vergangene Stunde auf sich wirken. Die Sonne zaubert noch immer kunterbunte Lichtflecken auf den Altarraum….

Lisa und Sascha treten durch die schmale, sandsteingefasste Kirchentür. Sie werden von ihren zahlreichen Gästen empfangen, die ein langes Spalier gebildet haben, und wirbelnde Wolken von Seifenblasen in die Luft pusten. Die kleinen Gäste kommen so langsam ganz schön außer Atem 😊

Die spätherbstlichen Schatten werden so langsam länger, die Sonne sinkt hinter das kleine Gotteshaus, und sogleich wird es merklich kühler. Eine fürsorgliche Seele reicht Lisa ihrem Teddypelz. Jetzt kann es mit den Gratulationen losgehen. Nach unzähligen Küssen und Umarmungen ist den beiden schnell wieder warm….

Die untergehende Sonne spiegelt sich im Rhein, lässt das Wasser wie tausend Diamanten glitzern und wirft lange Schatten auf die Terrasse der Hochzeitlocation.

Ein beeindruckend großer Topf mit Punsch hängt über dem Schwenkgrill und sorgt dafür, dass kalte Hände im Nu wieder warm werden. Da lassen sich die Gäste nicht lange bitten…

Die Gruppenbilder entstehen vor dem Hintergrund des in warmes Abendlicht getauchten Rheinhafens. Alle habe mächtig Spaß daran, und das tolle Gegenlicht wird ausgenutzt, bis der letzte Sonnenstrahl, mit einem kurzen Aufbäumen, hinter dem Horizont verschwindet. Und bevor es endgültig in den Festsaal geht, wird noch eine Armada roter Luftballons gen Westen entlassen…

Das Innere der „Manufaktur“ ist in warmes Licht getaucht. Klinkerwände sorgen für ein cooles Industrieambiente. Die Gästetafeln sind, mit viel Liebe zum Detail, herbstlich geschmückt.

In einer ruhigen Ecke habe ich mit Blitzen ein Setup für Gästeporträts eingerichtet. Draußen ist es nun kalt und dunkel zum Fotografieren, aber hier haben alle Gäste die Möglichkeit, ihr ganz persönliches Gastgeschenk zu erhalten - was dann auch kräftig, und bis in den späten Abend, freudig genutzt wird! 😊

Das Abendessen ist vorbei. Die beeindruckende Bar wartet auf den ersten Ansturm – und die prächtige, mit roten Rosen geschmückte Hochzeitstorte auf den Anschnitt durch Lisa und Sascha.

Die letzten Wunderkerzen sind verglüht. Die Gäste haben sich um die Torte geschart. Manche haben ihre Handys gezückt. Lisa und Sascha greifen zum Kuchenmesser und geben den Startschuss für den gemütlichen Teil des Abends….

Location: Manufaktur

































































































47 Ansichten